Das Sozialrecht soll mit verschiedenen Mitteln die staatliche Vor- und Fürsorgepflicht des Gesetzgebers für gesellschaftliche Gruppen verwirklichen, die in ihrer persönlichen Entfaltung behindert sind und annähernd gleiche Lebensbedingungen für alle Bürger schaffen.

Sozialversicherungsrecht

rnsp-logoWesentlicher Teil des Sozialrechts ist das Sozialversicherungsrecht. Dieses besteht aus dem Recht der Arbeitsförderung, der gesetzlichen Krankenversicherung, der gesetzlichen Rentenversicherung, der gesetzlichen Unfallversicherung und der sozialen Pflegeversicherung. In diesem Bereich beraten und vertreten wir unsere Mandanten bei der Durchsetzung ihrer berechtigten Ansprüche gegenüber den Sozialversicherungsträgern bei der Antragstellung, dem Widerspruchsverfahren und dem Klageverfahren vor den Sozialgerichten in allen Instanzen.

Arbeitsförderung

Aufgabe des im SGB III geregelten Rechts der Arbeitsförderung ist es im Wesentlichen, Menschen, die arbeitslos sind oder denen Arbeitslosigkeit droht, in ein Beschäftigungsverhältnis zu vermitteln und sie während der Zeit der Arbeitslosigkeit – zumindest vorübergehend – finanziell zu unterstützen (sog. Arbeitslosengeld I).

Gesetzliche Krankenversicherung

Aufgabe der im SGB V geregelten gesetzlichen Krankenversicherung ist es im Wesentlichen, die Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder ihren Gesundheitszustand zu bessern. Dazu stellt sie die Krankenbehandlung durch Ärzte, Krankenhäuser, Psychotherapeuten und die Leistungserbringer anderer Heilberufe als Sachleistung zu Verfügung. Überdies versorgt die gesetzliche Krankenversicherung ihre Versicherten mit Hilfs- und Heilmitteln.

Rentenversicherung

Aufgabe der im SGB VI geregelten gesetzlichen Rentenversicherung ist es nicht nur, Rente an die Versicherten und ggf. deren Angehörige zu zahlen, die wegen Alters, Erwerbsminderung oder Tod (i.e. Witwenrente, Waisenrente) über kein Erwerbseinkommen verfügen. Sie erbringt vielmehr auch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben, um die Erwerbsfähigkeit ihrer Versicherten wiederherzustellen oder ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu verhindern.

Unfallversicherung

Die im SGB VII geregelte gesetzliche Unfallversicherung hat im Wesentlichen zur Aufgabe, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten und nach Eintritt von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Versicherten wiederherzustellen.

Dazu erbringt die gesetzliche Unfallversicherung im Versicherungsfall, also wenn ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit eingetreten ist, medizinische Rehabilitationsleistungen sowie Lohnersatz- und Entschädigungsleistungen. Letztere bestehen vor allem in Verletztengeld, Verletztenrente und Hinterbliebenenrente.

 

Pflegeversicherung

Die im SGB XI geregelte soziale Pflegeversicherung wurde eingeführt, um das Risiko der Pflegebedürftigkeit abzusichern. Die soziale Pflegeversicherung erbringt im Wesentlichen Leistungen zur häuslichen, teilstationären und vollstationären Pflege. Die Höhe der jeweiligen Versicherungsleistungen bestimmen sich nach der Einstufung in eine Pflegestufe, die vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) vorgenommen wird.

Grundsicherung

Außerhalb des Sozialversicherungsrechts erfüllt der Gesetzgeber weitere Vor- und Fürsorgepflichten im Wesentlichen durch die Grundsicherung für Arbeitssuchende, die Kinder- und Jugendhilfe und die Sozialhilfe. Aufgabe der im SGB II geregelten Grundsicherung für Arbeitssuchende ist es im Wesentlichen, deren Hilfebedürftigkeit durch Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (sog. Arbeitslosengeld II), Sozialgeld, Leistungen für Bildung und Teilhabe etc. Darüber hinaus erbringen die Jobcenter Eingliederungsleistungen, um Arbeitslosigkeit zu vermeiden oder zu beseitigen.

Grundsicherung

Außerhalb des Sozialversicherungsrechts erfüllt der Gesetzgeber weitere Vor- und Fürsorgepflichten im Wesentlichen durch die Grundsicherung für Arbeitssuchende, die Kinder- und Jugendhilfe und die Sozialhilfe.

Kinder- und Jugendhilfe

Aufgabe der im SGB VIII geregelten Kinder- und Jugendhilfe ist es im Wesentlichen, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern und sie sich zu eigenverantwortlichen gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten entwickeln. Dazu bietet die Kinder- und Jugendhilfe ein Fülle von Leistungen wie etwa Jugendarbeit, Familienförderung, Kinderbetreuung, Hilfen zur Erziehung, Eingliederungsleistungen für seelisch und geistig behinderte Kinder etc.

Die im SGB XII geregelte Sozialhilfe hat im Wesentlichen die Aufgabe, jenen Leistungsberechtigten eine Grundsicherung zu bieten, die keine anderweitigen Sozialleistungen erhalten. Dies sind in der Regel Menschen, die wegen Alters oder voller Erwerbsminderung nicht erwerbsfähig sind.

Arbeitsförderung

  • Arbeitslosengeld I
  • Ausbildungsförderung
  • Berufliche Weiterbildung
  • Existenzgründungszuschuss
  • Insolvenzgeld
  • Kurzarbeitergeld
  • Teilarbeitslosengeld
  • Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben
  • Sperrzeiten
  • Übergangsgeld

Krankenversicherung

  • Arzneimittel
  • Krankengeld
  • Krankenhausbehandlung
  • Künstliche Befruchtung
  • Familienversicherung
  • Freiwillige Mitgliedschaft
  • Härtefallregelungen
  • Heil- und Kostenplan
  • Heilmittelversorgung
  • Hilfsmittelversorgung
  • Versicherungspflicht
  • Zahnarztbehandlung
  • Zuzahlungen

Rentenversicherung

  • Altersrente
  • Erwerbsminderungsrente
  • Rehabilitation
  • Rente wegen Todes
  • Rentenauskunft
  • Renteninformation
  • Teilhabe am Arbeitsleben
  • Waisenrente
  • Witwenrente

Unfallversicherung

  • Arbeitsunfall
  • Berufskrankheit
  • Hinterbliebenenrente
  • Pflegegeld
  • Rehabilitation
  • Übergangsgeld
  • Verletztengeld
  • Verletztenrente
  • Wegeunfall

Pflegeversicherung

  • Behandlungspflege
  • Häusliche Krankenpflege
  • Nachtpflege
  • Pflegeeinstufung (MDK)
  • Pflegegeld
  • Pflegestufe
  • Pflegewohngeld
  • Tagespflege
  • Teilstationäre Pflege
  • Verhinderungspflege
  • Vollstationäre Pflege

Grundsicherung für Arbeitssuchende

  • Einkommen
  • Freibeträge
  • Leistungen für Bildung und Teilhabe
  • Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts
  • Regelbedarf
  • Kosten für Unterkunft und Heizung
  • Mehrbedarf
  • Sanktionen
  • Schonvermögen
  • Sozialgeld
  • Sperrzeit
  • Vermögen
  • Wohnungswechsel

Kinder- und Jugendhilfe

  • Eingliederungshilfe für geistig behinderte Kinder und Jugendliche
  • Erziehungsberatung
  • Familienhilfe
  • Kindergartenplatz

Sozialhilfe

  • Eingliederungshilfen für behinderte Menschen
  • Einkommensanrechnung
  • Elternunterhalt
  • Grundsicherung bei Erwerbsunfähigkeit
  • Grundsicherung im Alter
  • Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Hilfen zur Gesundheit
  • Hilfen zur Pflege
  • Sozialhilfe im Heim
  • Vermögensanrechnung

Unsere Fachanwälte und Anwälte mit dem Schwerpunktthema Sozialrecht

Terminvereinbarung: +49 228 908 728-0

Dr. iur. Christoph Roos

Fachanwalt für Sozialrecht

Konstantin Theodoridis

Fachanwalt für Sozialrecht

Jana Pauls

Fachanwältin für Sozialrecht

Aktuelles zum Thema Sozialrecht

Sozialrecht: Spaziergang kann Arbeitsunfall sein

Sozialgericht Düsseldorf, Urteil vom 20.06.2017 – S 6 U 545/14 Hintergrund Der Kläger, ein 60-jähriger Düsseldorfer, befand sich zur Zeit des Unfalls in einer stationären Rehabilitation. Während eines Spaziergangs an einem therapiefreien Sonntag wurde er beim...

mehr lesen

Sozialrecht: Anspruch auf Witwenrente nach zwei Monaten

Sozialgericht Berlin, Urteil vom 11.09.2017 – S 11 R  1839/16 Hintergrund Streitig zwischen den Parteien ist, ob ein Anspruch auf Gewährung einer Witwenrente besteht. 2007 lernte die Klägerin ihren späteren Ehemann kennen. Im Dezember 2010 wurde bei diesem Krebs im...

mehr lesen